Nachrichten aus dem Hegering Nastätten

Ergebnis Hegeringschießen 15.06.19 in Hahnstätten

Bei unserem diesjährigen Hegeringschießen am 15.06.19 konnten wir 11 Schützen begrüßen. Geschossen wurde auf 100 m Fuchs und Rehbock sowie auf den laufenden Keiler auch auf den Rollhasen und die Tontauben wurde die Schießfertigkeit festgestellt. Alle Schützen konnten an diesem Tag auch den Schießnachweis für 2019 eintragen lassen.
Bester Schütze war Markus Emmel mit 107 Ringen gefolgt von Klaus Becker mit 86 Ringen, dritter wurde Dominik Ley mi 82 Ringen, Platz 4 erreichte Martin Steeg mit 79 Ringen die weiteren Platzierungen erlangten Daniel Bröder mit 77 Ringen, Thomas Klärner mit 72 Ringen, Christof Kratz mit 71 Ringen, Phillipp Müller mit 69 Ringen, Gerhard Thiel mit 67 Ringen, Ralph Lemp mit 62 Ringen und Frank Stellon mit 43 Ringen. Auch konnten Markus Emmel, Klaus Becker, Dominik Ley und Thomas Klärner mit mindestens 30 Ringen die begehrte Keilernadel erlangen. Die Keilernadel wird dann am Hegeringvergleichsschießen ausgegeben.
Alle Teilnehmer konnten sich ein Präsent ihrer Wahl aussuchen, hier vielen Dank für die Spende an die Verbandsgemeinde Nastätten.
Markus Emmel als bester Schütze erhielt in diesem Jahr auch den Wanderpokal. Zum Schluss bedankte sich der Hegeringleiter Rolf Friedrich bei allen Teilnehmern und der Schießstandaufsicht.

HRL Rolf Friedrich

Hegeringversammlung Nastätten

Hegeringleiter Rolf Friedrich begrüßte um 19:15 Uhr die Anwesenden. Besonders freut sich Rolf Friedrich über die Gäste Kreisjagdmeister Rüdiger Klotz, die Vorsitzende des Kreisjagdverbandes Angela Warkentin, den zweiten Beigeordneten der VG Nastätten Martin Gasteyer, vom Veterinäramt Dr. Dietze mit Andrea Zöller, die Schriftführerin des Kreisjagdverbandes Rita Berninger und den Pressesprecher Kai Lachermund.

Zur Totenehrung erinnerte Rolf Friedrich an das langjähriges Mitglied Ferdinant Ley. Er hat sich viele Jahre für die Jagd und den Verband eingesetzt. „Wir denken heute noch einmal an arbeitsreiche und gesellige Stunden mit ihm zurück. Wir denken an viele beispielhafte Taten und manchen hilfreichen Rat. Wir wollen Ferdinant Ley in guter Erinnerung behalten“ so Friedrich. Lobend erwähnte der Hegeringleiter das Vergleichsschießen wo der zweite Platz erreicht wurde. Besonders bedankte er sich in diesem Zusammenhang an die Schießstandaufsicht mit allen Mitarbeitern für den unermüdlichen Einsatz.
Zur Strecke in dem 7938ha großem Hegering kam im vergangenem Jagdjahr unter anderem ein Rothirsch, 170 Schwarzwild 416 Rehwild 13 Dachse und 60 Füchse.
Bei der Trophäenschau wurden 101 Trophäen begutachtet, der stärkste Rehbock wurde von Stefan Schlaad erlegt. Den stärksten Keiler erlegte Mike ten Haaf.
KJM Rüdiger Klotz erinnerte nochmal an die Wichtigkeit der scharfen Bejagung von Wildschweinen aufgrund der ASP. Letztes Jagdjahr wurden nur 50-55% der Strecke erlegt wie im Jahr davor. Einer der Gründe sei, so Rüdiger Klotz, der lang anhaltende Sommer bei dem Frischlinge verdurstet sind und der plötzliche Wintereinbruch. Auch wenn die Aufwandsentschädigung nur für Frischlinge bis 30Kg zählt empfiehlt Rüdiger Klotz die Beprobung auch bei stärkeren Säuen.
Er erinnerte auch an die Pflicht Füchse zu beproben bzw. eizusenden. Desweiteren müssen die Abschusspläne bis 31 März bei der UJB eingereicht sein.
Herr Klotz mahnte auf erhöhte Vorsicht bei der Besteigung der Hochsitze. Bekanntlich sind einige Hochsitze vorsätzlich zerstört worden und es ist anzunehmen das noch weitere Straftaten begangen werden. Die Polizei ermittelt noch.
Die Vorsitzende des KJV Angela Warkentin bedankte sich nochmal bei den Beteiligten für die Senkung der Jagdsteuer und sagte das das noch nicht alles sein kann. Die Nutzungsvereinbarungen für den Schießstand Am Hirschel ist mit den drei Vereinen geschlossen worden so das auch da Rechtssicherheit besteht.
Bei der Jungjägerausbildung hat es auch Änderungen gegeben. Der Langjährige Lehrgangsleiter Klaus Weber ist ausgeschieden. „Er ist in den Wohlverdienten Ruhestand getreten“ so Angela Warkentin. Neuer Lehrgangsleiter ist Rouven Stotz. Angela Warkentin bat weiterhin an das Rebhuhn und Kaninmonitoring teilzunehmen. In Kastelaun wird ein Schwarzwildgatter für die Hundeausbildung entstehen. Der Betrieb ist für 2020 vogesehen.

Martin Gasteyer überbrachte die Grüße der Verbandsgemeinde und betonte die Wichtigkeit der Jagd und die geleistete Arbeit für den Naturschutz.
Dr. Dietze hielt einen sehr interessanten Vortrag über die Entwicklung der ASP. Der Erreger kam über infiziertes Schweinefutter nach Russland und die Ukraine bis nach Polen. Jetzt steht sie ca. 150Km vor Deutschland in Belgien. Er betonte das Schwarzwild nicht der Hauptverantwortliche ist aber trotzdem als Erreger verstärkt bejagt werden muss. Auch er betonte die Beprobungspflicht bei Schwarzwild unter 30Kg. In ganz Rheinland Pfalz wurden Letztes Jahr 1500 Proben genommen, alle Negativ. Dr. Dietze erläuterte die Maßnahmen anhand der eigenen Übung in Schönborn und wies darauf hin, das die frühzeitige Erkennung das A und O ist. Frau Andrea Zöller betonte die Wichtigkeit der sauberen Probe. Es müssen 50 Gramm sein damit auch bei erster positiven Probe eine Gegenprobe gemacht werden kann. Sie erläuterte ausführlich was mit den Proben im Labor gemacht wird.

Der Hegeringleiter Rolf Friedrich bedankte sich anschließend bei allen Beteiligten für den erfolgreichen Abend und beendete die Versammlung.

Impressum | Datenschutz | Redaxo CMS | ELCOMO | Besucher: 9301